Im Interview mit Lars Böhm

Mein Name ist Lars Böhm und ich bin Fliesenlegermeister aus Hude (Niedersachsen). Ich habe den Betrieb von meinen Eltern übernommen und führe ihn nun in der zweiten Generation weiter. Aktuell beschäftigen wir vier Gesellen, einen Helfer und einen Auszubildenden. Meine Frau und ich sind gemeinsam im Büro tätig und organisieren die Bauvorhaben. Wir arbeiten bisher ausschließlich für private Bauträger und für Privatkunden. Unsere Spezialisierung liegt im rasant wachsenden Markt der großformatigen Fliesen. In diesem Bereich wird die Luft in der Fliesenlegerbranche dünn. Es wird dem Verleger viel Geschick und vor allem Erfahrung abverlangt.

 

 

Welche Herausforderungen galt es vor unserer Zusammenarbeit zu bewältigen?

Wir wollten uns schon immer mit dem Thema Digitalisierung beschäftigen. Zum einen stand das Thema der digitalen Baumappe ganz oben auf der Liste, zum anderen aber auch die digitale Zeiterfassung. Es war immer schon der Gedanke da, dass die Mitarbeiter zu jeder Zeit auf die Dokumente und Zeichnungen mittels der digitalen Baumappe zugreifen können. Eine weitere Herausforderung war und ist die Mitarbeitergewinnung. Im Moment ist es einfach sehr schwer, gute Mitarbeiter zu finden. Wir haben hier und da schon mal versucht, über das Internet Mitarbeiter zu finden, dies hat allerdings nicht den gewünschten Effekt gebracht. 

 

 

Hast du beim Thema Digitalisierung schon mal über eine Beratung nachgedacht, oder war das für dich nie ein Thema?

In Bezug auf die Digitalisierung habe ich nie über eine Beratung nachgedacht. Ich habe aber schon über die Innung an einem Workshop teilgenommen, bei dem es um die Nutzung von Tablets und verschiedenen App’s ging. Das war allerdings nichts wirklich Tiefgreifendes. Ich habe schon darüber nachgedacht, ob man eine Art Hilfestellung zum Thema Digitalisierung über eine Förderung laufen lassen kann. Da es ja aktuell auch sehr gute Fördermöglichkeiten zu diesem Thema gibt. Jetzt habe ich ja den passenden Berater an der Seite, der mich dahingehend gut unterstützt. Dadurch habe ich die Zeit, mich um meinen Betrieb zu kümmern.

 

 

Kannst du uns deine Erfahrungen aus dem letzten halben Jahr mitteilen?

Einige Dinge konnten wir inzwischen schon einführen. Zum Beispiel haben wir eine digitale Zeiterfassung eingeführt und meine Mitarbeiter wurden mit Tablets ausgestattet. Die Tablets haben wir uns zum Teil über das Land Niedersachsen fördern lassen, das war natürlich echt klasse. Darüber hinaus konnte ich einige digitale Checklisten zusammen mit euch erstellen, die viele  Prozesse und Strukturen vereinfachen. Des Weiteren haben wir das Thema Bewertungsmanagement in Angriff genommen. Mir ist durch euch auch klar geworden, wie wichtig es ist, heutzutage eine gute Reputation im Internet zu haben. Denn seien wir mal ehrlich: Wenn ein Kunde dich sucht und dich bis dato nicht kannte, wird er deinen Betrieb immer erst googeln und nach Bewertungen von anderen Kunden suchen. 

Das Thema Mitarbeitergewinnung gehen wir aktuell auch zusammen an. Mithilfe einer Karriereseite und der Bildung einer Arbeitgebermarke wollen wir auch in Zukunft noch qualifizierte Mitarbeiter anziehen. Ich bin davon überzeugt, dass wir über diesen Weg dem Fachkräftemangel entgegenwirken können.

 

 

Würdest du anderen Unternehmern unsere Beratung zum Thema Digitalisierung und Mitarbeitergewinnung empfehlen?

Ich weiß, dass die Digitalisierung schon eine Erleichterung ist. Wenn ich dem Kunden vor Ort und auch den Mitarbeitern eine digitale Baumappe zur Verfügung stellen kann, ist das ein enormer Vorteil gegenüber den Marktbegleitern und vor allem eine riesige Zeitersparnis.  

Bei einer Beratung kommt es meiner Meinung nach immer darauf an, wie weit man mit seinen Themen ist und wieviel Zeit man darin investieren kann und vor allem will. Jedoch ist es immer gut, jemanden im Hintergrund zu haben, der einen permanent daran erinnert, weiter zu machen und sich neue Ziele zu setzen, egal wie weit das Unternehmen mit dem Thema ist. Denn man lernt nie aus.

Deshalb kann ich die Beratung von euch grundsätzlich nur weiterempfehlen, auch wenn ich bisher selbst noch am Anfang stehe.

 

Vielen Dank, Lars!