Weniger Büro, mehr Handwerk

Wie aus Frustration über komplexe Software die Idee zu einer einfachen bedienbaren Software in einer eingesessenen Zimmerei bei Hamburg entstand.

Es ist ein sonniger Samstagmorgen im Mai. Doch das Idyll wird von kleinen Seufzern durchbrochen. Meister Thomas Noll sitzt im Büro seiner Zimmerei, neben ihm Sohn Alexander. Mühsam versuchen sie Angebote für neue Bauvorhaben und Schlussrechnungen für abgeschlossene Projekten zu erstellen. Die in die Jahre gekommene Anwendung Projekt bietet dem Betrieb längst nicht mehr die notwendige Flexibilität im Umgang mit Aufträgen.

 

Für beide ist klar, hier muss sich im Büro der Zimmerei etwas ändern. Die Komplexität macht die tägliche Bedienung mühsam und langsam. Im Kern steht also: kinderleichte Bedienbarkeit. Drei weitere Aspekte sind für jeden Handwerksbetrieb entscheidend:

Zusammen mit Johst Dallmann, verantwortlicher Mitarbeiter für die Angebotsbearbeitung in der Zimmerei, recherchierte das Trio nach einer passenden Lösung. Schnell war klar, dass eine cloud-basierte Anwendung deutlich mehr Flexibilität bietet, als die bisher auf dem firmeneigenen Server installierte Software. Nicht nur die mobile Verfügbarkeit von Daten ist so deutlich einfacher zu realisieren, es entfallen auch Wartungs- und Datensicherungsaufgaben und dadurch schließlich Kosten.

2018 existierten bereits erste cloud-basierte Lösungen, allerdings keine mit einer digitalen Version von Projektmappen, flexiblem Einsatz und unkomplizierter Bedienung. Mit dieser Erkenntnis startete Alexander Noll eine Reihe von Interviews mit zahlreichen Gewerken aus dem Bau- und Ausbaugewerbe. Diese bestätigten die Erfahrungen der Zimmerei: entweder nutzen Betriebe nur 10% einer hochkomplexen und teuren Software oder Cloud-Apps fehlen wichtige Basisfunktionen wie eine Volltextsuche.

 

Als Reaktion darauf entstand das Konzept zu Plancraft. Ein Stipendium des Bundesministeriums für Wirtschaft & Energie (BMWI) erkannte das Konzept als innovativ und förderwürdig an und ermöglichte die Umsetzung der Idee. Seit 2020 ist die Softwarelösung erhältlich.

Im Fokus steht dabei wie geplant eine möglichst einfache Handhabung. Dank der Entwicklung mit Test Partnern unterschiedlicher Betriebe des Bau- und Ausbaugewerbes konnte die schnelle Erlernbarkeit sowie gewerkeübergreifende Nutzbarkeit sichergestellt werden.

Um im Betriebsalltag Zeit zu sparen, automatisiert Plancraft wiederholende Arbeitsschritte. Mithilfe einer intelligenten Suche kann jede erstellte Position, bzw. Leistungsbeschreibung in neuen Angeboten oder Rechnungen in Sekunden wiederverwendet werden. Dies erlaubt schnelle Einsatzfähigkeit der Software.

Zusätzlich können Maßketten zur Mengen­kalku­lation direkt im Leis­tungs­ver­zeich­nis berechnet werden. Für ein automatisch erzeugtes Aufmaß ist dann nur noch ein Klick notwendig. Gleiches gilt für kumulative Schluss­rechnungen nach VOB.

 

Für technologische Innovation sorgt die Architektur der Webanwendung. Plancraft wurde für die Nutzung auf Tablets optimiert, sodass die Software ohne extra Download und Installation auch dort genutzt werden kann. In Kombination mit der Suchfunktion ist das besonders praktisch, um auch vor Ort beim Kunden Angebote einfach zu kalkulieren.